Gesichtspflege ist vielfältig

So vielfältig wie die Bedürfnisse unserer Haut, so umfangreich ist auch das Sortiment an pflegenden Produkten um sie zu verwöhnen und zu verschönern. Cremes, Seren, Fluids, Masken sind nur ein paar Begriffe, die die Hilfsmittel beschreiben, die wir zur Optimierung der Schönheit unserer Haut zu Rate ziehen.

 

Es bereitete mir immer Schwierigkeiten mich in diesem Produkt-Dschungel zurecht zu finden. Wann nehme ich was und warum? Was ist der Unterschied zwischen einer Maske und einem Serum? Einem Gel und einer Emulsion? Vielleicht kann ich mit meinem heutigen Beitrag ein wenig Licht ins Dunkel bringen.

 

Eines steht fest: Eine gute Reinigung ist die Basis für jede Schönheitspflege, denn nur auf einer perfekt gereinigten Haut können alle nachfolgenden Produkte ihre volle Wirkung entfalten und uns damit den gewünschten Effekt bringen.

Als absoluter Fan der 2-Phasen-Systemreinigung mit HY-Öl von BABOR zum Entfernen von Make-up, Staub und Schmutz des Tages, insbesondere abends, vertraue ich auf die tiefenreinigende und gleichzeitig schonende Wirkung der zwei perfekt auf meine Hautbedürfnisse passenden Produkte, HY-Öl und Phytoactive Sensitive. Nach der Reinigung habe ich stets ein angenehmes Gefühl absoluter Reinheit und Frische auf der Haut. Morgens gibt es bei mir dann den Schnellwaschgang. Je nach Hautgefühl holen Reinigungsschaum, Reinigungsmilch oder Reinigungsgel die Rückstände der letzten Nacht von der Haut und ich starte frisch in den Tag.

 

Anschließend beginnt mein tägliches Pflegeritual. Ein absolutes Muss ist dabei ein Serum oder eine Ampulle. Diese effektiven Wirkstoffkonzentrate, die meiner Haut wieder neue Power geben und die durch Lebensumstände bedingte Defizite ausgleichen, sollten immer als erstes auf die gereinigte Haut aufgetragen werden. Sie dringen tief in die Hautschichten ein und entfalten dort ihre volle Wirkung. Je nach Wirkstoffzusammensetzung sind sie intensive Feuchtigkeitsspender, Lifting-Experten oder die Soforthilfe bei Rötungen und Pickeln.

Ampullen-Kuren und Seren bieten dabei nicht nur einen Sofort-Effekt sondern auch eine Langzeitwirkung und verbessern je nach gewünschter Wirkung des Hautbild nachhaltig.

 

Genauso hilfreich wie Seren können Masken sein. Diese dienen als SOS-Helfer zur sofortigen Behebung und Verbesserung von akuten Bedürfnissen. Nach kurzer Einwirkzeit sieht man bereits einen merklichen Unterschied im Erscheinungsbild der Haut. Ich bin für die schnellen Schönmacher immer dankbar, wenn bei mir ein großes Ereignis ansteht ist oder meine Haut mal wieder kurz vor dem Burn-out steht ;). Ich weise darauf hin, idealerweise sollte man Masken regelmäßig 1-2 Mal die Woche verwenden.

 

Welche Textur Ihr für Eure Tages-, Nacht- oder 24-Stundenpflege wählt, ist Euch überlassen. Ob es dabei ein leichtes, schnell einziehendes Fluid, ein (mattierendes), erfrischendes Gel, eine zarte Emulsion oder eine reichhaltige, geschmeidige Creme sein darf, hängt bei mir immer von meinem derzeitigen Hautzustand und den Witterungsbegebenheiten ab. Dabei greife ich in der wärmeren Jahreszeit lieber zu leichten Konsistenzen und im Winter darf es für meine Haut gerne reichhaltig sein.

 

Ist der Großteil der Gesichtshaut versorgt, gilt es unsere Aufmerksamkeit einzelnen Partien zu schenken, wie der empfindlichen Augenpartie, der Lippenpartie oder dem Hals & Dekolleté, die jeweils „Spezialpflegeprodukte“ brauchen. Dabei merke ich insbesondere an meinen Augen, wie wichtig es ist, eine spezielle Pflege für diese Partie zu verwenden.

Die Haut unter den Augen ist nicht nur um ein Vielfaches dünner als die übrige Gesichtshaut, es fehlt ihr außerdem an Unterhautfettgewebe. Außerdem ist die Augenpartie neben der Mundpartie ein Bereich, der stetig im Einsatz ist und auch durch äußere Umstände wie Wind, Wetter, Sonne, Heizungsluft und Klimaanlage zusätzlich sehr beansprucht wird.

Zurück bleiben Mimikfältchen, Krähenfüße, dunkle Augenringe und -schatten sowie Tränensäcke und Schwellungen. Um diesen unschönen Erscheinungen entgegen zu wirken, bedarf es einer speziellen Augenpflege. Auch hier hängt es von Eurem persönlichen Geschmack sowie vom Bedürfnis Eurer Haut ab, zu welcher Textur ihr greift.

Bei der Lippenpartie, sowie im Bereich von Hals und Dekolleté verhält es sich ähnlich. Solche Spezialpflegeprodukte trägt man meist als letzten Schritt der Pflege auf, vor dem Make-up bzw. dem Primer.

 

Egal wie viele dieser Schritte zu Eurer Schönheitspflege gehören, wichtig ist, lasst jedes einzelne der Produkte erst einmal richtig einziehen bevor ihr das nächste auftragt. Mehr zum Thema könnt Ihr auch in dem Artikel Layering: Schicht für Schicht zum Pflegeerfolg lesen.

 

 

No Comments Yet.

Leave a Reply